Sommersaison Grafenegg 2018

Es wird "Late Night Sessions" und "Musik im Park" geben. Von 21. Juni bis 9. September werden 2018 in Grafenegg mehr als 60 Konzerte gespielt.

Landeshauptfrau Mikl-Leitner bezeichnete Grafenegg als 'ein Leuchtturmprojekt der niederösterreichischen Kulturszene'. Nicht nur die hohen Qualitätsansprüche seien vorbildlich, sondern auch die Art, wie man auf das Publikum zugehe. 'Breitenwirkung und Besucherbindung lassen sich auch daran ablesen, dass letzten Sommer erstmals die Zahl von 50.000 Gästen überschritten wurde', so Mikl-Leitner - mehr dazu in Erstmals 50.000 Besucher in Grafenegg.

graf.jpg
ORF

'Grafenegg bewegt Menschen, die sich für Kultur interessieren, und ist selbst permanent in Bewegung', betonte die Landeshauptfrau und sprach dabei insbesondere das die Sommernachtsgala, die Sommerkonzerte und das Sommerfestival umfassende Rahmenprogramm an, das zuletzt um den Campus Grafenegg und die Partnerschaft mit dem European Union Youth Orchestra erweitert wurde - mehr dazu in Grafenegg Campus fördert junge Talente. Neu hinzu kämen 'Late Night Sessions' jeden Freitag in der Reitschule sowie 'Musik im Park' genannte Konzerte jeden Sonntag ab 14.30 Uhr bei freiem Eintritt. Mit den neuen Akzenten möchte man auch neues Publikum erreichen.

noe.orf.at / 6. November 2017

"... Das ist bitter, denn im Angebot hat der künstlerische Leiter Rudolf Buchbinder wieder exzellente Orchester und Musiker. Zum Beispiel: die Sächsische Staatskapelle Dresden, das Mariinsky Orchester St. Petersburg, die Filarmonica della Scala di Milano und die Wiener Philharmoniker, dazu Dirigenten wie Charles Dutoit, Christoph Eschenbach, Valery Gergiev und Franz Welser-Möst.

Als Solisten haben sich angekündigt: Hélène Grimaud, Nikolaj Znaider, Hilary Hahn, Lisa Batiashvili, natürlich Rudolf Buchbinder selbst – und zwei der aktuell besten Tenöre der Welt, Jonas Kaufmann und Juan Diego Flórez.

Als Composer in Residence wurde der Brite Ryan Wigglesworth (nein, er kommt nicht aus Schloss Hogwarts) engagiert. Bisher waren diese Composer in der elfjährigen Geschichte des Festivals immer Männer. In zwei Jahren aber soll es, schwört Rudolf Buchbinder, erstmals eine Frau sein!..."

Thomas Jorda / noen.at / 14. November 2017

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden